Home Daily Life I SAID YES! – Mein Antrag

I SAID YES! – Mein Antrag

written by Desiree

Oh man, er hat es getan! <3

Ich kann es immer noch nicht richtig realisieren. Ich bin verlobt. Und das mit dem tollsten Mann, den man sich nur vorstellen kann. Mit einem Antrag, der schöner nicht hätte sein können. Wie im Film! Für mich ist mein Kindheitstraum wahr geworden!

Aber wie war er denn nun.. der Antrag?!

Am 24.01.2019 hatten wir unseren 4. Jahrestag. Wir feiern unseren Jahrestag immer mit etwas besonderem und wechseln uns jedes Jahr ab. Dieses Jahr war er an der Reihe.

An Silvester hatte er mir endlich verraten, dass wir auf jeden Fall ein paar Tage wegfliegen werden. Aber natürlich nicht wohin! Kurz bevor wir zum Flughafen sind, hat er mir einen Umschlag gegeben und gesagt, dass das der letzte Hinweis ist, wo es nun hingeht. Darin befanden sich Pfund-Noten. Also war klar: es geht nach London! Mega, ich war noch nie in London!

In London angekommen wurden wir von einem Chauffeur abgeholt, der uns dann in einem Tesla zum Hotel gebracht hat! Das fand ich schon mega, da ich noch nie in einem Tesla gefahren bin. Das Auto hatte ein Panorama-Dach, super bequeme Sitze und der Fahrer war super nett. So lässt man sich doch gerne durch den dichten Londoner Verkehr kutschieren 😉

Im Hotel angekommen, haben wir im obersten Stockwerk (12), in ein Eck-Zimmer mit Blick auf das London Eye, eingecheckt. Der Ausblick war der Knaller! Egal ob am Tag oder in der Nacht. Einfach nur wahnsinnig schön!

Ausblick vom Zimmer auf das London Eye

Kurz nachdem wir das Zimmer bezogen hatten, klopfte es an der Tür. Der Zimmerservice. Ich hatte die Dame etwas komisch angeschaut, schließlich hatten wir nichts bestellt. Aber da an diesem Tag gefühlt jeder der mir begegnet ist, im Bilde war, was heute passiert, war es natürlich auch sie. Und so kam sie mit einem Kübel Sekt, 2 Flaschen Wasser und einer Platte voll mit Pralinen in unser Zimmer stolziert. Und ganz ehrlich.. da sagt man doch nicht nein, oder?! 😉

Naja, nachdem wir uns dann diese super leckere Platte haben schmecken lassen, den Ausblick genossen haben und uns etwas ausgeruht haben, bekam ich die Anweisung, ich solle doch mal langsam anfangen mich fertig zu machen. Schliesslich hätten wir vor unserem Abendessen noch einen Programmpunkt! Also gut, ab unter die Dusche!

Geschniegelt und gestriegelt ging es dann in der Abenddämmerung los. Zu Fuß sind wir in Richtung Innenstadt gelaufen. Währenddessen habe ich natürlich versucht rauszubekommen, wo wir hingehen! Bis wir dann vor dem London Eye standen.

London Eye

Das ist schon ziemlich beeindruckend! Als uns die Dame am Eingang dann gesagt hat, dass wir hier falsch sind und der VIP-Eingang woanders ist, hatte ich mich schon gewundert, aber mir trotzdem nichts dabei gedacht. Schließlich war es unser Jahrestag und da machen wir immer etwas besonderes. Das es dieses Mal ziemlich viel besonderes war, konnte ich zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht richtig verarbeiten.

Am VIP-Eingang angekommen wurden wir super freundlich begrüßt, uns wurde ein Host zugeteilt und sind dann in eine VIP-Lounge gebracht worden. Dort konnten wir vor der Fahrt noch etwas trinken, gemütlich zusammen sitzen und die Aussicht geniessen. Bis uns dann Edd, unser Host, abgeholt hat.

In der VIP-Lounge

Edd hatte uns auch super freundlich in Empfang genommen und mich etwas ausgefragt. Ob wir beruflich oder privat in der Stadt sind usw. Dabei wusste der Schlawiener ja genau Bescheid. 😉 Er erzählte uns dann noch, dass er noch einen Kollegen holt, der uns begleiten wird. So naiv wie ich bin, habe ich mir nichts dabei gedacht. Dann kamen die beiden wieder, bepackt mit Picknick-Körben und wir gingen zum Eingang um dann in unsere Kapsel vom London Eye zu steigen.

Wir legten unsere Jacken ab, genießten den wahnsinnig tollen Ausblick, Edd machte uns eine Flasche Champagner auf und wir stießen auf unseren Jahrestag an! Es war soooo schön. Wir unterhielten uns, machten Fotos und so langsam wurde Jan immer ruhiger. Irgendwann sagte er zu mir, ich solle doch noch von einer anderen Perspektive ein Foto machen. Während ich das gemacht habe, hat er irgendwas an seiner Jacke gemacht. Ich konnte aber nicht sehen was.

Dann standen wir wieder zusammen vor dem Fenster und schauten verträumt raus. Dann hat er meine Hand genommen und mich zu ihm gedreht. Und dann habe ich es in seinen Augen gesehen. Erst jetzt wusste ich, was los war. Und ab diesem Moment sind mir auch schon die Tränen gekommen. Er hat so tolle Worte zu mir gesagt, und wollte eigentlich noch viel mehr sagen, aber auch er war so ergriffen von dem Moment. Und dann war es soweit. Er ging auf die Knie und hat mich gefragt, ob ich mein Leben mit ihm verbringen und seine Frau werden will!

<3

Die Antwort darauf könnt ihr euch bestimmt denken 😉 Dass ab diesem Moment nun auch der zweite Host eine Aufgabe hatte, habe ich gar nicht so wahr genommen. Denn in seinem Picknick-Korb war eine Kamera. Somit haben wir nun auch noch tolle Bilder von diesem einzigartigen Moment!

Das erste Bild als Verlobtes Paar
Auf uns !

Nach diesem für mich wirklich super romantischen Heiratsantrag, sind wir noch richtig lecker essen gegangen und haben den Abend auf der Dachterrasse unseres Hotels mit Cocktails ausklingen lassen.

Du dachtest, die Story endet hier?! Das dachte ich auch 😉

Als wir von London zurück kamen, wollte Jan am nächsten Morgen unbedingt frühstücken gehen. Okay, dann machen wir das. Nach einem wirklich leckeren Frühstück sind wir noch am Main spazieren gegangen. An der Brücke „Eiserner Steg“ hielt er dann an und kramte aus seiner Jackentasche ein kleines Beutelchen. Darin war ein Liebesschloss mit unseren Namen und unserem Verlobungsdatum. Das haben wir dann direkt an der Brücke angebracht.

Danach wollten wir eigentlich zu meiner Schwester fahren, da wir dort eingeladen waren, aber Jan wollte unbedingt nochmal nach Hause fahren, da er mir da noch ein Geschenk überreichen wollte. Also gut, dann fahren wir halt nochmal kurz heim. Von der Tiefgarage nach oben hat er mir dann den Haustürschlüssel in die Hand gedrückt und gesagt: „Wenn du schon voraus läufst, kannst du auch aufschliessen“. Man sollte dazu wissen, dass ich IMMER voraus laufe und er trotzdem IMMER die Haustüre aufschliesst. Aber ich dachte mir nur: Ach komm, dann gehts schneller, wir wollen ja schliesslich weiter. Und dann…..

Überraschungs-Verlobungs-Party

Jan hatte mit unseren Familien eine Überraschungs-Verlobungs-Party organisiert. Es waren alle da. Sie haben die Wohnung soooo toll geschmückt. Wir hatten fantastisches Essen von einem Caterer.. es war einfach toll. Ich weiß gar nicht wie ich meine Dankbarkeit ausdrücken kann. Ich bin so dankbar für eine so tolle Familie. Aber vor allem bin ich Dankbar für einen sooo tollen Mann. Ich kann es gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich ihn liebe und wie sehr ich mich auf unsere gemeinsame Zukunft freue!

Leave a Comment