Home Food Reibekuchen – Kartoffel mal anders

Reibekuchen – Kartoffel mal anders

written by Desiree

Wer kennt und liebt sie nicht? Reibekuchen. Wobei sie bei uns ja Kartoffelpuffer heißen.

 Bei mir kommen da totale Kindheitserinnerungen hoch. Meine Mutter hat uns dieses Gericht oft im Sommer gemacht, da es relativ leicht war. Und dazu gab es immer eine große Schüssel bunter Salat. Ich habe es tatsächlich noch nie auf der Kirmes/Straßenfest oder anderen Festivals gegessen, weil die dort soooo fettig aussehen und ich sie wirklich nur herzhaft mag.

Hier mein Rezept für Kartoffelpuffer:

Zutaten für ca. 3-4 Personen

1 kg Kartoffel

1 große Karotte

2 Eier

1 großer EL Mehl

2 EL Saure Sahne

Gewürze: Muskat, Salz, Pfeffer nach Geschmack

Zum ausbacken: Sonnenblumenöl

Zubereitung:

Kartoffeln und die Karotte schälen und reiben. -> Ich habe alles in meiner Küchenmaschine gerieben. Dadurch entsteht sehr viel Wasser. Dieses unbedingt wegschütten und am besten die geriebenen Kartoffeln und Karotten noch einmal ausdrücken, dass die Flüssigkeit raus geht.

Dann die Eier, das Mehl, die saure Sahne und die Gewürze hinzugeben. Beim Salz nicht sparen, da die Kartoffeln sehr viel aufsaugen. Gut miteinander vermengen.

Das Sonnenblumenöl in einer Pfanne auf höchster Stufe erhitzen. So dass der Pfannenboden gut bedeckt ist.

Mit dem Esslöffel 4 kleine Häufchen Masse in die Pfanne geben und etwas platt drücken. Dann auf halbe Temperatur zurück drehen, damit sie nicht verbrennen.

 

Wenn die eine Seite schön braun ist, dann die Puffer umdrehen. 

Jeder Puffer sollte mindestens 5 Minuten braten. Je nach Wunsch der Bräune natürlich etwas länger.

Beim rausnehmen aus der Pfanne die Puffer auf ein Zewa legen und abtupfen um unnötiges Fett/Öl aufzusaugen.

Jetzt noch einen bunten Salat zaubern und es kann hemmungslos geschlemmt werden… mmmhhhhh… <3

 

Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim nachmachen und hoffe, dass es dir mindestens genauso gut schmeckt wie mir 😉

Leave a Comment